Möglichkeiten, mich näher kennen zu lernen!

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

 

Vorbemerkung :

2Die Helden dieser kleinen Geschichte haben im Laufe des Schreibens ihr

Eigenleben entwickelt, so dass Ähnlichkeiten mit persönlich bekannten

oder gar im Raum anwesenden Personen nur durch Zufall zustandekommen.

Der Autor

 

 

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active

Anke_Lautenbach_POLADie Künstlerin Anke Lautenbach (51) ist akut an einer seltenen und besonders heimtückischen Form der Leukämie erkrankt und benötigt dringend einen passenden Stammzellenspender. Momentan ist Frau Lautenbach Patientin an der Berliner Charité und kämpft dort bereits um ihr Leben, da Chemotherapien sie nicht retten können. Die Ärzte geben ihr nur noch wenige Wochen - die Zeit drängt also sehr, und Menschen, die zwischen 18 und 55 Jahre alt sind, können ihr helfen, indem sie sich auf der Seite www.dkms.de als mögliche Spender registrieren lassen. Dort erhalten alle, die Frau Lautenbach aktiv unterstützen wollen, auch ausführliche Informationen darüber, was nach der Registrierung geschieht beziehungsweise darüber, welche Folgen eine Knochenmarkspende hat. Wer sich dort registriert, kann auch anderen an Leukämie Erkrankten, insbesondere Kindern, die an dieser Krebsform leiden, sehr helfen!

 


Kontakt: Holger Schmidt, Tel.: 0172-3932801


Weitere Informationen findet man auch im Sozialen Netzwerk: Facebook

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active

 

Das folgende Buch ist Herbst 1979 und Frühjahr 1980 in der Anarchodruckerei "Die Keule" in der Oranienstrasse in Kreuzberg entstanden. Ulla und Klaus möchte ich hier noch einmal ganz herzlich für ihre großzügige Gastfreundschaft danken.

Die Schleyer-Entführung, die Befreiung des entführten Flugzeugs in Mogadischu und der Selbstmord des Kerns der RAF in Stammheim hatten unter uns Spontis eine tiefe Resignation bewirkt. "Wir tun nix mehr!" war allenthalben zu hören. Aus dieser Lähmung versuchten wir uns mit dem Kongreß "Die Reise nach Tunix" im Frühjahr 1980 in der TU zu befreien.

 

wohngemeinschaft

 

Weil ich die Aufbruchstimmung in der Schwulenbewegung dieser Jahre recht gut eingefangen habe, wurde ich oft gelobt. Ich hoffe, auch Du liest das Buch mit Vergnügen.

Back to top